Die Kartografie des Widerstands

Nächste Woche bevölkern tausende Castor-Gegner das Wendland. Ihr Motiv ist gleich: Atomkraft verhindern. Ihre Mittel sind verschieden. Die taz gibt einen Überblick:

Die Schotterer

Wer sind sie? Alle von Linksparteilerin und Politaktivistin bis Gewerkschaftssekretär, die entschlossener als in der Vergangenheit den Protest auf eine neue Stufe heben wollen.

Was wollen sie? Mit aktiver Sabotage wollen sie die Schienenbetten unbefahrbar machen. Ihre Methode heißt „Schottern“, also Steine aus dem Gleisbett entfernen. Wohlauch „Schottern plus“ – das sind die mit den Sägen und dem Werkzeug.

Wie machen sie’s? Zu Hunderten geht es ans Gleisbett. MitblockiererInnen mit Luftmatratzen und Weichmachern sollen die Schotterer vor der Polizei schützen.

Wo schlagen sie zu? Im westlichen Teil der Gegend, an der Schienenstrecke. Bevorzugtes Einsatzgebiet: die Göhrde.

Wo schlafen sie? Vor allem in den zwei Camps Köhlingen und Metzingen nahe der Schienenstrecke, aber auch weiter verteilt.

Gefahrenpotenzial? Risky, die Polizei hat hartes Durchgreifen angekündigt. Viele bunte UnterstützerInnen sehen die Schotterer als wirksamsten Schutz für alle.

Die Wendlandbauern

Wer sind sie? Sie sind das Herz des Widerstands und waren schon immer da. Viele protestieren bereits seit 1977.

Was wollen sie? Eine lebenswerte Umwelt ohne Strahlenmüll in der Nähe oder anderswo. Das Motto der Bäuerlichen Notgemeinschaft: Niemals aufgeben!

Wie machen sie’s? Ein Trecker-Treck kommt am Freitagabend im Camp zwischen Quickborn und Gusborn an. Mit ihren Maschinen gehören die Bauern und Bäuerinnen zu den mächtigen Blockadeeinheiten- zu Dutzenden auf Kreuzungen verkeilt.

Wo schlagen sie zu? Das weiß man erst hinterher.

Wo schlafen sie? Bei sich zu Hause. Meist nicht allein: Viele Bauern bieten auswärtigen AktivistInnen Schlafplätze an.

Gefahrenpotenzial? Dank erfahrener TeilnehmerInnen eher gering.

Die Hedonisten

Wer sind sie? Antikapitalistische Partypeople, die den Protest auch zum Event machen. Entweder durch Clownerie oder dicke Beat-Boxen, aus denen Elektromusik schallt. 25 Gruppen haben sich dem Bündnis „Atomkraft wegbassen“ angeschlossen, um den Autoritäten zu zeigen, dass für einen Castor-Transport spaßtrunkene Feiermobs ein Hindernis sein können.

Was wollen sie? Das Bündnis hat sich gegründet, „um endlich mal den Castor aufzuhalten“. Und damit die Füße dabei nicht kalt werden.

Wie machen sie’s? Sie schieben selbstgebaute Soundsysteme durch die Gegend und rücken zu Livekonzerten mit LKWs bei Sitzblockaden an. Tanzen, bassen, blocken, sagen sie.

Wo schlagen sie zu? Überall, wo die Stille der Natur nicht genügend Unterstützung hergibt. Meist sind mobile Unterstützungstrupps unterwegs.

Wo schlafen sie? Wichtige Frage, denn dort wird es laut. Im Camp in Hitzacker ist ihre Zentrale.

Gefahrenpotenzial? Unbedenklich. Besonders mit Ohrenstöpseln.

Die Busgesellschaft

Wer sind sie? Gutwilliges Laufpersonal, inklusive Kinderwagenschieber, die zu wenig Zeit oder zu viel Respekt vor der Gefahr haben, mit der Polizei in Berührung zu kommen. Und die trotzdem ins Wendland kommen, um am Samstag bei der Großdemonstration in Dannenberg präsent zu sein. Mit bis zu 300 Bussen kommen Tagesprotestler aus Karlsruhe, Köln, Cottbus oder Kiel, sagen die Veranstalter. Auf castor2010.de gibt es eine Überblickskarte zur gemeinsamen Anreise aus deutschen Städten.

Was wollen sie? Massenhaft Gesicht zeigen – mit einfachen Mitteln.

Wie machen sie’s? Sie sind die Protagonisten, die jede Demo braucht. Ihre Mittel: Pappschilder, Transparente – und natürlich: Lieder singen.

Wo schlagen sie zu? Am Samstag um 13 Uhr treffen sie sich zur Auftaktkundgebung der Großdemonstration in Dannenberg – in Sichtweite vom Verladekran, wo die Castoren auf Lkws umgeladen werden.

Wo schlafen sie? Im Bus bei stundenlangen Anfahrten – und dann wieder zu Hause. Wer bleibt, tut das vielleicht im Camp Splietau, praktischerweise direkt am Kundgebungsort.

Gefahrenpotenzial? Gleich null.

Die Sitzblockierer

Wer sind sie? Sie sind die kritische Masse der Wendland-Blockaden. Sie bringen Isomatten und warme Getränke mit und setzen sich auf Straßen und Gleise. Ihr Dach: die Initiative X-tausendmal quer und die Aktion Widersetzen.

Was wollen sie? Sie wollen vor allem auf den Straßenstücken, über die der Castor rollt, blockieren und den Atommülltransport möglichst lange aufhalten.

Wie machen sie’s? Mit dem Prinzip der Gewaltfreiheit und einer Taktik, die die Polizeiketten durchfließen soll. Haben sie eine Kreuzung besetzt, bleiben sie, bis sie weggetragen werden.

Wo schlagen sie zu? Vor allem im östlichen Teil auf den Straßenstücken. Aber nicht nur.

Wo schlafen sie? Die StraßenblockiererInnen von X-tausendmal quer haben ihr Zentrum in Gedelitz, die Gleisblockierer in Hitzacker. Aber sie kommen auch aus der gesamten Umgebung oder finden Unterschlupf bei Wendlandbauern.

Gefahrenpotenzial? Situativ einschätzbar. Wer die Sitzblockade verlassen will, hat meist noch jederzeit Gelegenheit.

Quelle: taz.de, 30.10.2010

Von Punk bis Literatur: Künstler rufen zu Castor-Protest auf

Von Punk bis Literatur: Künstler rufen zu Castor-Protest auf

Bela B., Petra Oelker und Charlotte Roche kommen ins Wendland: Mehr als 70 namhafte Künstler und Künstlerinnen rufen die Bevölkerung auf, sich an den Protestaktionen rund um den Castortransport ins niedersächsische Gorleben zu beteiligen.

Mehr als 70 namhafte Künstler und Künstlerinnen rufen die Bevölkerung auf, sich an den Protestaktionen rund um den Castortransport ins niedersächsische Gorleben zu beteiligen. „Wenn die Bundesregierung auf die Bevölkerung nicht hören will, müssen wir aktiv werden“, heißt es in dem Aufruf, den unter anderem der Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass, der Musiker Bela B, der Kabarettist Urban Priol und der Schauspieler Michael Fitz unterzeichnet haben. Die Künstlerinnen und Künstler fordern zudem die Bundesregierung auf, die Laufzeiten der Atomkraftwerke nicht zu verlängern, sondern aus der Atomenergie auszusteigen. Der vom „Bündnis gegen Castor 2010“ initiierte Aufruf wird am Montag in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung sowie weiteren sieben regionalen Tageszeitungen in Norddeutschland erscheinen.

Weitere Künstler und Bands, die den Aufruf unterzeichnet haben, sind unter anderen die Musiker Udo Lindenberg, Jan Delay, Judith Holofernes und Pola Roy von „Wir sind Helden“, die Kabarettisten Jürgen Becker, Frank-Markus Barwasser (alias Erwin Pelzig) und Hagen Rether, der Regisseur und Produzent der Lindenstraße, Hans W. Geißendörfer, die Musikbands Knorkator, Die Sterne und Madsen, die Schriftsteller Roger Willemsen, Kirsten Boie und Friedrich Ani sowie die Schauspieler Clemens Schick, Susanne Wolff und Rolf Becker.

„Diese korrupte Mauschelei zwischen Frau Merkel und der Atomlobby macht mich so wütend wie lange nichts mehr! Dann verabreden sie auch noch für zukünftige Regierungen verbindliche Klauseln im Vertrag, damit wir den Mist noch nicht mal abwählen können. Der gesunde Menschenverstand sagt mir: wir dürfen nicht so tödlich-giftigen Abfall produzieren, weil wir verdammt noch mal nicht wissen, wohin damit. Auf ins Wendland! Ich bin dabei!“, begründete die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche ihren Protest.

Auch weitere Prominente haben ihr Kommen ins Wendland angekündigt, darunter die Musiker Bela B. und Rocko Schamoni sowie die Hamburger Krimiautorin Petra Oelker. „Ich fahre wieder zum Protest ins Wendland, weil ich als entschiedene Demokratin die so fatale wie gefährlich dumme Atompolitik der Bundesregierung nicht still haltend hinnehmen kann – es lebt sich schlecht im Falschen“, sagte Petra Oelker.

Die Künstler wollen am Samstag kommender Woche, 6. November, zusammen mit der Bäuerlichen Notgemeinschaft auf Traktoren zum Ort der Auftaktkundgebung in Dannenberg fahren. Der Treck startet gegen 11 Uhr in Klein Gusborn. Um 13 Uhr beginnt die Kundgebung in Dannenberg mit zahlreichen Rednern und Bands. Die Demonstration ist der Auftakt zu einer Vielzahl an Protest- und Widerstandsaktionen gegen den Castortransport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage in La Hague ins Zwischenlager nach Gorleben.

Astrid Schaffert von Attac, Mitinitiatorin des Künstleraufrufs: „Die Reaktionen der Künstler zeigen, dass der Widerstand gegen den Atomkurs der schwarz-gelben Bundesregierung wächst und keine gesellschaftlichen Grenzen kennt. Die Laufzeiten für Atomkraftwerke zu verlängern ist gefährlich, unnötig und Ausdruck einer von den vier Atomkonzernen gelenkten Interessenspolitik. Deshalb sind die Menschen so empört.“